Scroll To Top

Exkursion nach Lüttich

 

Exkursion der Französischkurse des 7. und 8. Jahrgangs nach Lüttich

Autor: Yannick Schulz

 Am Mittwoch, dem 13.06.2018, machten die Französischkurse des 7. und 8. Jahrgangs einen Ausflug nach Lüttich. Treffen war um 7:45 Uhr an der Oststraße. Die Aufregung sah man nicht nur uns Schülern, sondern auch den Lehrern an. Fr. Müller, Fr. Nigbur und Fr. Jürgens, die als Begleitperson noch dazu gekommen war, führten mit uns diesen Ausflug durch. Nachdem dann eine gefühlte Ewigkeit mit der Kontrolle der Reisepässe und Anwesenheit vergangen war, durften wir endlich in den Reisebus einsteigen. Doch zu früh gefreut! Denn der Busfahrer erklärte uns dann natürlich noch einige Regeln, die während der Fahrt gelten würden, da es sonst Ärger beim Grenzübergang geben würde. Nachdem wir dann endlich los gefahren waren, kehrte auch ganz schnell die Ruhe im Bus wieder ein.

     Nach gut zwei Stunden Fahrt, machten wir kurz nach dem Grenzübergang eine Pause. Als wir in Lüttich angekommen waren,  bekamen wir eine Stadtrallye, die  komplett auf Französisch war, und einen Stadtplan. Wir gingen erst einmal gemeinsam zu den berühmten Treppen "Montagne de Bueren" oder wie wir auch sagen würden „Berg von Bueren“. Die Treppe ist ein echtes Highlight mit ihren 374 Stufen und sorgt für eine perfekte Aussicht über die Stadt.

Danach hieß es „Bon voyage et bonne chance!" Denn jetzt hieß es "rein ins Vergnügen". Wir sollten mit unseren Gruppen die Aufgaben erledigen. Es war natürlich nicht immer leicht und manche Aufgabe war eine besondere Herausforderung. Man musste viel Mut haben und sehr oft nach dem Weg fragen. Im Großen und Ganzen haben wir sehr viel über die Stadt gelernt. Man hat nicht nur Französisch oder auch Englisch gesprochen, sondern man hat auch gelernt, sich in einer Stadt, in der man noch nie war, zurechtzufinden.

Nachdem die Zeit dann abgelaufen war und wir uns um halb eins alle „A la place de cathédrale“ getroffen haben, gaben wir die Bögen ab. Man hatte einen perfekten Ausblick auf die St.-Pauls-Kathedrale. Das Besondere an dieser Kathedrale ist, dass sie nicht nur zu jeder Viertelstunde einen Kirchenschlag von sich gibt, sondern, dass dort auch die ganze Zeit Musik aus dem Kirchenturm ertönt. Wir hatten jetzt eine Stunde Zeit zur freien Verfügung, bis wir uns wieder genau vor der Kathedrale trafen, um dann wieder zurück zur Schule zu fahren.

     In dieser freien Stunde konnte man vieles machen. Man ist natürlich in Geschäfte reingegangen oder ist ganz einfach etwas essen gegangen. Essen gehen konnte man Beispielsweise bei "Quick". Das ist so etwas wie McDonalds nur halt mit etwas anderem Essen und anderem Namen. Dieser Laden hat sich hauptsächlich auf Burger spezialisiert. Nach dieser Stunde sind wir dann von der Kathedrale aus gemeinsam zum ,,Place Saint-Lambert" gelaufen, wo der Bus dann auf uns wartete. Dort konnte man dann noch den "Palais de Justice" (Gericht) Lüttich zum krönenden Abschluss sehen.

Zurück