Scroll To Top

Informationen für Eltern zum Schulstart

1. Maskenpflicht

  • Es besteht zunächst bis zum 31.08.2020 für alle Schüler*innen Maskenpflicht auf dem gesamten Schulgelände. Das betrifft auch die Unterrichtsstunden. Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind mindestens 2 Masken am Tag mit sich führt und waschen Sie diese täglich. Wir sorgen dafür, dass es über den Tag verteilt Möglichkeiten gibt, die Masken zeitweise abzulegen. Die Klassenlehrer*innen werden Ihre Kinder am ersten Schultag ausführlich informieren.
  • Kinder, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können, geben ihr Attest bitte in der ersten Schulwoche bei den Klassenlehrer*innen ab.
  • Ihre Kinder werden feste Sitzplätze haben.  

2.Hygiene

Es bleiben nach wie vor folgende Regeln: Mindestabstand, wo möglich, 1,5 m, Händewaschen vor Unterrichtsbeginn und Husten- Nies- Etikette. Darüber hinaus haben wir das System „Auf der rechten Seite gehen“. Eine entsprechende Markierung auf den Böden wird zeitnah stattfinden.

Wenn sich Ihr Kind vorsätzlich nicht an diese Regeln hält, wird es in Absprache mit der Schulleitung vom Unterricht suspendiert.

3. Schutz von vorerkrankten Schülern*innen

Sollte Ihr Kind eine Vorerkrankung haben und deshalb nicht am Präsenzunterricht teilnehmen kann, teilen Sie dies bitte am ersten Schultag schriftlich den Klassenlehrer*innen mit. Die Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt wird empfohlen. Entsprechende Pflichten gelten auch für volljährige Schülerinnen und Schüler. Bei begründeten Zweifeln kann die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen.

Kann Ihr Kind dann mehr als 6 Wochen die Schule nicht besuchen, verlangt die Schule ein ärztliches Attest. In dieser Zeit erhält Ihr Kind dieselben Aufgaben wie die Klasse und hat diese Zuhause zu erledigen. Anders als bisher werden diese Aufgaben nun kontrolliert und bewertet. An Klassenarbeiten und Prüfungen muss Ihr Kind in der Schule teilnehmen.

4. Schutz vorerkrankter Angehöriger, die mit Schülerinnen und Schülern in häuslicher Gemeinschaft leben

Sofern eine Schülerin oder ein Schüler mit einem Angehörigen – insbesondere Eltern, Großeltern oder Geschwister – in häuslicher Gemeinschaft lebt und bei diesem Angehörigen eine relevante Erkrankung, bei der eine Infektion mit SARS-Cov-2 ein besonders hohes gesundheitliches Risiko darstellt, besteht, sind vorrangig Maßnahmen der Infektionsprävention innerhalb der häuslichen Gemeinschaft zum Schutz dieser Angehörigen zu treffen. Die Nichtteilnahme von Schülerinnen und Schülern am Präsenzunterricht kann zum Schutz ihrer Angehörigen nur in eng begrenzten Ausnahmefällen und nur vorübergehend in Betracht kommen. Dies setzt voraus, dass ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich die Corona-relevante Vorerkrankung ergibt.

5. Handeln bei Corona Symptomen

Schülerinnen und Schüler, die im Schulalltag COVID-19-Symptome (wie insbesondere Fieber, trockener Husten, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinn) haben, sind ansteckungsverdächtig und werden von der Schulleitung nach Hause geschickt bzw. von den Eltern abgeholt. Die Schulleitung nimmt mit dem Gesundheitsamt Kontakt auf. Dieses entscheidet über das weitere Vorgehen.

Auch Schnupfen kann nach Aussage des Robert-Koch-Instituts zu den Symptomen einer COVID-19-Infektion gehören. Sollte Ihr Kind also Symptome zeigen, lassen Sie es bitte 24 Stunden Zuhause und beobachten Sie die Entwicklung. Wenn keine weiteren Symptome auftreten, kann Ihr Kind dann wieder zur Schule kommen. Zeigen sich jedoch weitere Symptome wie Husten, Fieber etc. hinzu, suchen Sie bitte einen Arzt auf.

6. Umgang mit Rückkehrenden aus Risikogebieten

Sollten Sie Ihren Urlaub in einem Risikogebiet verbracht haben gilt für Sie folgende Vorgehensweise:

  1. Informieren Sie bitte vor Schulbeginn schriftlich die Schulleitung.
  2. Halten Sie eine 14-tägige Quarantänezeit ein oder
  3. legen Sie einen negativen Coronatest vor, der mindestens 48 Stunden vor der Einreise nach Deutschland gemacht wurde.

Eine entsprechende Anlage hierzu finden Sie auf der Homepage und unter https://www.mags.nrw/coronavirus sowie eine Liste mit den Risikogebieten (www.rki.de/covid-19-risikogebiete).

7. Sportunterricht

Der Sportunterricht soll schwerpunktmäßig bis zu den Herbstferien im Freien stattfinden. Entsprechende Regelungen hierzu plant unsere Fachschaft Sport Anfang der nächsten Woche. Schwimmunterricht findet vorläufig nicht statt. 

8. Musikunterricht

Der schulische Musikunterricht findet im Schuljahr 2020/2021 statt. Gemeinsames Singen in geschlossenen Räumen ist vorerst bis zu den Herbstferien nicht erlaubt.

9. Teilnahme an Schulfahrten

Eine Befreiung von der Pflicht zur Teilnahme an einer Schulfahrt ist nur in besonderen Ausnahmefällen gemäß § 43 Absatz 4 SchulG möglich. Dies gilt auch, wenn Eltern gravierende gesundheitliche Gründe nachweisen.

10. Pausenregelung

Wir werden den Unterrichtsbeginn für alle Schüler*innen bei 08:00 Uhr belassen. Die Schüler*innen begeben sich umgehend nach Betreten des Schulgeländes in die Klassen- bzw. Kursräume. Diese werden zeitig aufgeschlossen.

Die Klassen werden in den Pausen halbiert. Die eine Hälfte der Klasse geht in der ersten Pause auf den Hof, die andere Hälfte bleibt im Klassen- bzw. Kursraum. Die im Raum verbleibenden SuS können unter Einhaltung der Abstandsregeln die Masken u.a. zum Essen und Trinken abnehmen. In der Mittagspause gehen alle die Kinder in die Mensa, die Essen bestellt haben. Hier teilen wir die Klassen wieder in 2 Gruppen. Die eine Hälfte kann von 13:25 Uhr bis 13:45 Uhr auf den Hof bzw. an den Mensakiosk gehen, die andere Hälfte von 13:45 Uhr – 14:05 Uhr. Da der Erlass erst einmal nur bis zum 31.08.2020 gilt, betrifft die Regelung vorerst 5 Nachmittage.

Wir werden den Kiosk mit Unterrichtsbeginn wieder öffnen. Frau Morschoven hat in Absprache mit der Stadt und dem stellvertretenden Schulleiter, Herrn Meyersieck, ein Hygienekonzept erarbeitet, das u.a. Folgendes vorsieht:

  • Es wird Abstandsbegrenzungen für die anstehenden Kinder auf dem Boden geben. Die anstehende Schlange wird ggf. bis auf den Schulhof O-Trakt reichen.
  • In der Mittagspause stehen die Kinder an der Außentür der Mensa an. So kommen sich die Kinder, die Mittagessen bestellt haben und Kinder, die sich am Kiosk etwas kaufen, nicht in die Quere.
  • Es dürfen nur 44 Personen sitzen. Die Sitzordnung bzw. Bestuhlung in der Mensa muss so stehen bleiben, wie sie ist! Das bedeutet auch, dass keine 2 Gruppen gleichzeitig mehr zum Vertretungsunterricht in die Mensa geschickt werden können. Hier werden andere Vertretungsregelungen getroffen. U.a. bedeutet dies, dass ggf. ein/e Kollege/in die Nachbarklasse mit beaufsichtigen muss.

11. Elternabende

Wir bitten alle Eltern an der ersten Klassenpflegschaftssitzung teilzunehmen. Sie bekommen mit der Einladung einen Rückmeldezettel, den Sie bitte alle ausfüllen. Die Schulleitung wird alle Eltern, die nicht an den Klassenpflegschaften teilnehmen, noch einmal separat einladen. Die Informationen, die Sie auf diesem Abend erhalten sind sehr wichtig und Ihre Teilnahme ist im Sinne einer guten und vertrauensvollen Zusammenarbeit in diesen schwierigen Zeiten dringend notwendig. Die von uns vereinbarten Regeln möchten wir mit Ihnen gemeinsam besprechen, denn ein Nicht-Einhalten dieser Regeln führt, wie bereits erwähnt, zur Suspendierung vom Unterricht.

12. Hitzefrei

Die Wettervorhersagen für die kommenden zwei Wochen kündigen Hitze an. Hierauf werden wir mit Hitzefrei reagieren, wenn es notwendig ist.

Bitte stellen Sie an die Pflegschaftsvorsitzende Frau Bröxkes oder mich per Mail Fragen und geben Sie uns Rückmeldungen, wenn etwas nicht funktioniert, damit wir gemeinsam zeitnah Lösungen für Probleme oder Unklarheiten finden können.

Wir hoffen auf einen relativ normalen und guten Start ins neue Schuljahr und wünschen Ihnen und vor allem allen Schüler*innen, dass sie gut gelaunt und motiviert in die Schule zurückkehren.

Wie bereits erwähnt, gelten die bestehenden Regeln erst einmal bis zum 31.08.2020 und bis dahin versuchen wir Ruhe zu bewahren und die Zeit zu nutzen, miteinander sinnvoll und den Vorgaben entsprechend zu lernen.

Wir wünschen Ihnen jetzt noch ein schönes sonniges Wochenende und freuen uns auf Sie und Ihre Kinder.

Einen lieben Gruß

Die Schulleitung der Gesamtschule Volksgarten

Liste der Risikogebiete

Afghanistan, Ägypten, Albanien, Algerien, Angola, Antigua und Barbuda, Äquatorialguinea, Argentinien, Armenien, Aserbaidschan, Äthiopien, Bahamas, Bahrain, Bangladesch, Barbados, Belarus, Belgien – die folgende Provinz gilt derzeit als Risikogebiet: Antwerpen, Belize, Benin, Bhutan, Bolivien, Bosnia und Herzegowina, Brasilien, Burkina Faso, Burundi, Cabo Verde, Chile, Costa Rica, Côte d'Ivoire, Dominica, Dominikanische Republik, Dschibuti, Ecuador, El Salvador, Eritrea, Eswatini, Gabun, Gambia, Ghana, Grenada, Guatemala, Guinea, Guinea Bissau, Guyana, Haiti, Honduras, Indien, Indonesien, Irak, Iran, Israel, Jamaika, Jemen, Kamerun, Kasachstan, Katar, Kenia, Kirgisistan, Kolumbien, Komoren, Kongo DR, Kongo Rep, Korea (Volksrepublik), Kosovo, Kuba, Kuwait, Lesotho, Libanon, Liberia, Libyen, Luxemburg, Madagaskar, Malawi, Malediven, Mali, Marokko, Mauretanien, Mexiko, Mongolei, Montenegro, Mosambik, Namibia, Nepal, Nicaragua, Niger, Nigeria, Nordmazedonien, Oman, Pakistan, Palästinensische Gebiete, Panama, Papua-Neuguinea, Paraguay, Peru, Philippinen, Republik Moldau, Russische Föderation, Saint Kitts und Nevis, Saint Lucia, Saint Vincent and the Grenadines, Sambia, São Tomé un, Príncipe, Saudi Arabien, Senegal, Serbien, Seychellen, Sierra Leone, Simbabwe, Somalia, Spanien - folgende autonome Gemeinschaften gelten derzeit als Risikogebiete:, Aragón, Katalonien, Navarra, Sri Lanka, Südafrika, Sudan, Südsudan, Surinam, Syrische Arabische Republik, Tadschikistan, Tansania, Timor Leste (Osttimor), Togo, Trinidad Tobago, Tschad, Türkei, Turkmenistan, Ukraine, USA, Usbekistan, Venezuela, Zentralafrikanische Republik

Zurück