Scroll To Top

Hier stellen wir einen Unterrichtsbereich vor, der ab Klasse 7 erteilt und

 

Wahlpflichtbereich (WP I)

genannt wird.

Um den unterschiedlichen Lernbedürfnissen der Schülerinnen und Schüler einer Gesamtschule gerecht zu werden, bietet der WP vier zusätzliche Fachbereiche an:

1. Darstellen und Gestalten (Kunst, Theater, Musik)

2. Arbeitslehre (Technik, Wirtschaftslehre, Hauswirtschaft)

3. Naturwissenschaften (Biologie, Physik, Chemie)

4. eine weitere Fremdsprache (Französisch)

Dieses differenzierte Fächerangebot soll dem einzelnen Kind innerhalb seiner Schullaufbahn die Möglichkeit zu einer Schwerpunktbildung nach seinen Fähigkeiten und Neigungen geben. Die Bezeichnung Wahlpflicht besagt, dass die Pflicht zur Wahl besteht. Jede Schülerin und jeder Schüler muss sich für eines der angebotenen Fächer entscheiden. In diesem gewählten Fach wird sie/er bis zum Ende des 10. Schuljahres unterrichtet.

Die an unserer Schule zur Wahl stehenden Angebote werden hier vorgestellt.

Darstellen und Gestalten

Seit dem Schuljahr 1998/99 gibt es an der Gesamtschule Volksgarten im WP I Bereich das Fach „Darstellen und Gestalten“.
In diesem Fach vereinen sich die Schwerpunkte Kunst, Musik und Theater.

An der Gesamtschule Volksgarten wird dieses Fach von zwei Lehrer/innen unterrichtet, die sich verpflichten, sich regelmäßig in diesem Bereich fortzubilden.

Die Schüler/innenzahl sollte 25 nicht übersteigen.

Am Ende jeden Schuljahres präsentieren die einzelnen Kurse (auch der Literaturkurs Jahrgang 12) ihre Ergebnisse im Rahmen eines D&G -Abends, der seit dem Schuljahr 2010/2011 den Titel „Lampenfieber - Abend“ trägt.

Grundsätze zur Leistungsbewertung in D und G

Die Bewertung der Lernleistungen bezieht sich auf die in den einzelnen Phasen des Lernprozesses vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten und umfasst unterschiedliche Formen der Leistungserbringung, in denen auch die Überprüfung von Teilfertigkeiten enthalten ist.

Die Leistungsbewertung soll SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen Aufschluss über den Leistungsstand im Hinblick auf die jahrgangsstufenbezogenen Anforderungen und die individuell erbrachten Leistungen geben.

Neben der Bewertung fachlicher Leistungen in den Schwerpunkten des Faches, geht es auch um die Fähigkeit und Bereitschaft der Lernenden, sich selbstverantwortlich an der Planung und Durchführung von Darstellungs- und Gestaltungsvorhaben zu beteiligen und diese in einem experimentell angelegten Prozess immer wieder zum Gegenstand der Auseinandersetzung machen zu können.

Dazu gehört eine Lernhaltung, die schrittweise über die Erwartung kurzfristiger Lernerfolge hinausgeht.

Auch wenn ein besonderes Merkmal in der "Offenheit der ästhetischen Sache" liegt und ästhetische Darstellungen und Gestaltungen vornehmlich vielfältigen kreativen Lösungsmöglichkeiten folgen, werden für die Leistungsbewertung in diesem Fach verschiedene Anhaltspunkte benannt, die sich aus der Art und dem Anspruch der Lernleistung in den einzelnen Phasen ergeben. In den Impuls-, Experimentier- und Verdichtungsphasen werden die kreative Entfaltung, die experimentelle Arbeitshaltung und die Besonderheit der individuell gefundenen Gestaltungsergebnisse bewertet, während in den Entscheidungs-, Präsentations- und Auswertungsphasen die Genauigkeit und Exaktheit der Gestaltungsergebnisse sowie die Qualität der Auswertung bewertet wird. Dies gilt sowohl für jede Lerneinheit als auch für das gesamte Unterrichtsvorhaben.

Formen der Leistungserbringung:

  • Gestalterische Leistungen
  • Darstellerische Leistungen
  • Mündliche Leistungen
  • Schriftliche Leistungen
  • Medienbezogene Leistungen

2 WP Arbeiten pro Halbjahr = 50% der Note

  • jede Arbeit muss einen praktischen und einen schriftlichen Teil beinhalten

Sonstige Mitarbeit

  • Gestalterische Leistungen
  • Darstellerische Leistungen
  • Mündliche Leistungen
  • D und G Buch (Gestaltung, Protokolle, Vollständigkeit…)
  • Medienbezogene Leistungen

Arbeitslehre

Der Lernbereich Arbeitslehre besteht aus den Fächern Technik, Wirtschaftslehre und Hauswirtschaft.

Zielgruppe dieses Lernbereichs sind solche Kinder, deren besonderes Interesse auf die Wirtschafts- und Arbeitswelt gerichtet ist. In diesem Lernbereich soll auch praktisch gearbeitet werden, z.B.:

- Herstellung unterschiedlicher Werkstücke aus Holz, Kunststoff und Metall

- Erkundung eines Handels- oder Dienstleistungsbetriebs

- Zubereitung von Mahlzeiten

Aber auch theoretisches Arbeiten wird verlangt. 

Die Schüler und Schülerinnen, die den Bereich Arbeitslehre wählen, haben in der Stufe 7 Unterricht in den Fächer Hauswirtschaft und Technik im Wechsel. Der Bereich Wirtschaftslehre wird in diesen beiden Fächer integriert unterrichtet. Ab Klasse 8 wählen die Schüler und Schülerinnen einen Schwerpunkt im Bereich Technik oder Hauswirtschaft. Zusätzlich erhalten sie Unterricht im Bereich Wirtschaftslehre.

Folgende Themen werden in den einzelnen Jahrgängen bearbeitet:

Technik: Klasse 7: Grundlagen des technischen Zeichnens, Mein Fahrrad sicher und richtig gepflegt, Wie fließt der Strom?, Entwicklung und Herstellung einfacher Gebrauchsgegenstände aus Holz und Kunststoff, Mein Traumhaus, Wie tragen Brücken Lasten

Wir begegnen in unserem Leben täglich Situationen, die ohne technische, wirtschaftliche oder hauswirtschaftliche Kenntnisse kaum zu bewältigen sind. Technik umgibt uns überall: das Auto, der Fernseher, die Kaffeemaschine, der Computer ... Ohne Technik ist das Leben kaum vorstellbar. Wenn wir der Gefahr begegnen wollen, dass die Technik uns beherrscht, müssen wir lernen, die Technik zu beherrschen. Wer häufig fragt: "Wie funktioniert das?", wird die Antwort im Technikunterricht bekommen.

Hauswirtschaft

Klasse 7: Themenbereiche: Sicheres Arbeiten in Praxissituationen, Garverfahren, unterschiedliche Vorbereitungstechniken anwenden, Warenkunde, bes. Obst und Gemüse, Bedürfnisbefriedigung im Haushalt, angebotene Lebensmittel und ihre Versorgungsqualität, rationale Kaufentscheidung

Jedem Themenbereich sind praktische Anforderungen zugeordnet.

Das Fach Hauswirtschaft ist viel mehr als Kochen, denn richtige Hauswirtschaft erfordert sehr viele Kenntnisse und die Bereitschaft, im Team zu arbeiten. Es wird von euch eine theoretische und praktische Auseinandersetzung verlangt.

Im Jahrgang 7 werden zunächst im Wechsel 2 Stunden Technik und 2 Stunden Hauswirtschaft erteilt.

Im Jahrgang 8 kommt dann eine 3. Stunde hinzu. Erneut werden die Fächer Hauswirtschaft und Technik im Wechsel unterrichtet. Aspekte der Wirtschaftslehre werden in die beiden anderen Fächer integriert.

Wirtschaftslehre

Ab Klasse 8 wird dann ein Schwerpunkt im Bereich Hauswirtschaft oder Technik gewählt. Der Bereich Wirtschaftslehre wird in beiden Schwerpunkten jeweils einstündig getrennt unterrichtet.

In Klasse 9 kann der Schwerpunkt Wirtschaftslehre gewählt werden, wenn ein Kursangebot zustande kommt.

Themenbeispiele : Werbung / Marketing, Globalisierung, Konsum, Berufsorientierung, Projektorientierung: Gründung einer Firma + Börsenspiel

Im Alltag brauchen wir auch Kenntnisse über wirtschaftliche Zusammenhänge, damit wir z.B. als Verbraucher in der Lage sind, uns kritisch und preisbewusst zu verhalten. Der Unterricht vermittelt Einsichten in wirtschaftliche Gesamtzusammenhänge. Die Berufs- und Arbeitswelt wird immer vielfältiger, deshalb lernst du im Fach Wirtschaft auch, wie große und kleine Betriebe arbeiten, wie es an verschiedenen Arbeitsplätzen aussieht und vieles mehr. Fragen wie. "Welche Rolle spielt das Geld?" , "Warum gibt es arme und reiche Menschen?" werden beantwortet.

Naturwissenschaften

  

Die Naturwissenschaften beherrschen fast alle Bereiche unseres Lebens – auch wenn wir uns dessen nicht immer bewusst sind. So kann man zum Beispiel ohne die Biologie, die Chemie oder die Physik die Umwelt nicht mehr begreifen und Umweltzerstörungen weder erkennen noch Alternativen nachvollziehen...

Nur wer mehr von der Umwelt kennt, kann sie auch schützen.

Die drei Fächer des Wahlpflichtbereichs Naturwissenschaften werden inhaltlich nicht von einander getrennt, sondern miteinander verknüpft unterrichtet. So betrachten wir z.B. das Thema „Umwelt“ aus der Sicht aller drei Naturwissenschaften.

Mit Hilfe der Biologie erforschen wir die Auswirkungen der Verschmutzung unserer Umwelt und lernen auch, die Zusammenhänge in der Natur zu erkunden z.B. in Waldexkursionen.

Mittels chemischer Methoden untersuchen wir den Einfluss von Stoffen auf uns Menschen (Nahrungsmittelanalyse, Hautcremes, Blut-zucker)

Die Physik ermöglicht es uns, die Veränderungen der Umwelt zu messen und somit deren Ursachen zu verstehen. (Wetteranalyse, elektrostatische Aufladung, Sternenkunde)

 

Wer sollte Naturwissenschaften wählen ?

Schülerinnen und Schüler,

  • die Interesse an naturwissenschaftlichen Themen haben,
  • die gerne und gründlich forschen und entdecken wollen,
  • die mit empfindlichen Geräten sorgfältig umgehen können,
  • die ihre Freude am Experimentieren mit anderen teilen wollen,
  • die in Gruppen / Teams arbeiten können.

Französisch

Warum Französisch?

  • weil Französisch eine wichtige Sprache ist, die weltweit gebraucht wird
  • weil es eine Sprache ist, die in vier unserer direkten Nachbarländer gesprochen wird sowie im afrikanischen Raum
  • weil man Französischkenntnisse in Beruf und Studium gut gebrauchen kann
  • weil man durch die französische Sprache Zugang zur Lebensweise in französischsprachigen Ländern erhält
  • weil man mit Französisch leichter andere romanische Sprachen erlernen kann, z.B. Spanisch oder Italienisch