BO-Curriculum

Beratungs- und BO-Förderkonzept (individuelle Förderplanung):

Berufseinstiegsbegleitung (BerEb)

Seit dem 01.09.2015 wird an der Gesamtschule Volksgarten die Berufseinstiegsbegleitung (BerEb) angeboten. Diese Maßnahme wird von der Bundesagentur für Arbeit (BA) an Bildungsträger – hier das Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.V. (Jfw) – vergeben, die wiederum Mitarbeiter an die teilnehmenden Schulen entsenden.

Das Programm ist gedacht für Schülerinnen und Schüler, die voraussichtlich nach einem Sek. I – Abschluss eine Berufsausbildung anstreben und beginnt in der Regel im 9. Schuljahr. Schul- und Klassenleitung treffen eine Auswahl möglicher Teil-nehmer/innen aus dieser Zielgruppe. Dieses freiwillige und kostenlose Angebot muss von den Jugendlichen sowie deren Eltern schriftlich angenommen und von der BA bzw. dem zuständigen Berufsberater (BB) bestätigt werden.

Berufseinstiegsbegleiter/innen (auch: BerEb) unterstützen seine/ihre Teilnehmer/ innen individuell

  • bei Problemen in der Schule und zu Hause,
  • beim Erlangen eines Schulabschlusses,
  • beim Finden eines realistischen Berufszieles,
  • bei der Suche nach einem Ausbildungsplatzes
  • auf ihrem Weg in eine Berufsausbildung. Die Betreuung setzt sich nach dem Schulabschluss fort:
  • weitere sechs Monate bei einer betrieblichen
  • und bis zu 24 Monaten bei einer schulischen Ausbildung,
  • ebenso beim Anstreben eines höheren Schulabschlusses.

Der/die BerEb arbeiten eng mit Lehrern/innen, Eltern, Berufsberatern/innen und Betrieben zusammen, beraten und vermitteln zwischen ihnen und den Teilnehmern/ innen.

Das Büro des BerEb der Gesamtschule Volksgarten befindet sich im Erdgeschoss O-Gebäude. Die Sprechzeiten sind dort ausgehängt.

Im Bedarfsfall können Termine außerhalb dieser vereinbart werden.

Zuständiger BerEb:            M. Bongartz

Berufsberater

Der Berufsberater der Agentur für Arbeit, Herr Andreas Mika, bietet seit Jahren in unserer Schule besonders für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 und 10 regelmäßige altersadäquate Informations-veranstaltungen im Rahmen des Klassenverbandes an (Die Klassenlehrer sind hierbei anwesend.) Die entsprechenden Termine werden zum Schuljahresbeginn in einem Gespräch zwischen Berufsberater, Abteilungsleiter und StuBo abgesprochen und in Kopie an die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer weitergegeben.

Der Berufsberater bietet Sprechstunden für Einzelgespräche (Eltern und Schüler) an. Hierbei erfolgt die Terminvereinbarung durch die Schülerinnen und Schüler über den StuBo, sodass dieser gemeinsam mit den Klassenlehrern eine Übersicht über erfolgte Gespräche hat. Für die Zeit des Beratungsgesprächs werden die Schülerinnen und Schüler falls nötig vom Unterricht befreit. Die Schüler haben zur Gesprächsvorbereitung ihren Berufswahlpass entsprechend vorzubereiten und dokumentieren erfolgte Gespräche über die Berufsorientierungswand. Anschließend sind die Ergebnisse im Berufswahlpass zu vermerken.

An den Elternsprechtagen bietet der Berufsberater ebenfalls Sprechzeiten in der Schule an.